Glutenfreier Hefezopf, perfekt für das Osterfrühstück

Glutenfreier Hefezopf, perfekt für das Osterfrühstück

Glutenfreier Hefezopf, perfekt für das Osterfrühstück

| glutenfrei |

HINWEIS: Glutenfrei Backen mit dem Ruut Maniokmehl (Nur für kurze Zeit 40% sparen)

Zutaten: für 1 großen Hefezopf

  • 340 g Ruut Maniokmehl (mehr dazu erfahren)
  • 130 g helles Reismehl
  • 50 g Kartoffelstärke
  • 50 g Mandelmehl
  • 3 EL (23 g) Pfeilwurzmehl
  • 10 g Flohsamenschalenpulver
  • 2 TL (5 g) Xanthan Gum
  • 350 ml Milch
  • 2 EL Apfelessig
  • 42 g frische Hefe (1 Würfel)
  • 100 g Zucker
  • 80 g zerlassene Butter
  • 2 TL Salz
  • 2 Eier, Größe M, Raumtemperatur!

Außerdem:

  • 1 Eigelb 
  • 2 EL Sahne
  • Hagelzucker

Tipp :) Benutze für unsere Rezepte bzw. zum Abwiegen des Mehls ausschließlich eine Küchenwaage.

ZUBEREITUNG

  1. Erwärme 300 ml der Milch auf ca. 32 Grad (nicht zu warm!), gebe sie in eine Rührschüssel, brösel die Hefe hinein und gebe 1 TL Zucker und eine Prise Salz hinzu. Lasse die Hefe zugedeckt an einem warmen Ort für ca. 15 Minuten gehen. Es sollen sich Bläschen bilden.
  2. Schmelze die Butter in einem Topf und gebe die restlichen 50 ml Milch und den Apfelessig dazu. So kühlt die Butter etwas ab und ist nicht zu heiß für die Hefe. Vermische die Mehlsorten, Pfeilwurzstärke, Flohsamenschalenpulver und Xanthan Gum in einer separaten Schüssel.
  3. Wenn die Hefe schön blubbert, gebe die Mehlmischung, den restlichen Zucker, Salz, die Eier und die Butter mit dem Apfelessig dazu und knete alles gut durch. Am besten geht das mit der Küchenmaschine, sonst aber auch mit dem Handrührgerät. Der Teig wird noch recht klebrig und feucht sein.
  4. Lasse den Teig abgedeckt an einem warme Ort und am besten mit einer Decke umwickelt mind. 1 Stunde gehen. Das Volumen sollte sich deutlich vergrößert haben. Je nach Raumtemperatur kann dies 1- 2 Stunden dauern.

  1. Gebe den Teig auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche und teile ihn in 3 gleich große Teile. Forme nun jedes Teil zu einer langen Rolle, ca. 25 - 30 cm lang.
  2. Jetzt kommt der Part bei dem etwas Fingerspitzengefühl gefragt ist, denn einem glutenfreien Teig fehlt es bekanntlich an Elastizität, aber genau das, brauchen wir hier. Also musst du jetzt, beim Flechten des Zopfes, sehr vorsichtig sein und den Teig an den gebrochenen oder gerissenen Stellen wieder gut zusammen drücken. Nach dem Backen ist es kein Problem mehr, da hält alles gut zusammen.
  3. Also, flechte aus den drei Rollen einen Zopf und klappe den Anfang und das Ende nach unten ein, so dass der Zopf nicht wieder aufgeht.
  4. Lasse den Zopf nun ohne Abdeckung an einem zugfreien, warmen Ort mind. 30 Minuten erneut gehen. Du kannst auch den Ofen auf 50 ° C vorheizen, ausstellen und den Zopf dadrin gehen lassen.
  5. Bevor du den Zopf bäckst, vermische das Eigelb mit der Sahne, streiche den Zopf damit ein und streue etwas Hagelzucker drüber.
  6. Nun wird der Zopf im vorgeheizten Backofen, bei 175 ° C, Ober- und Unterhitze, 30-35 Minuten gebacken.
  7. Setze ihn vorsichtig auf ein Kuchengitter zum Auskühlen. Bevor du ihn anschneidest, sollte er mind. 1 Stunde ausgekühlt sein.

Entdecke jetzt Ruut Maniokmehl, die beste Weizenalternative!

HIER KLICKEN UND 40% SPAREN

 

Hol dir heute noch das Ruut Maniokmehl und spare 40%!

HIER KLICKEN UND SPAREN