Kürbisbrot mit Apfel und Zimt

Kürbisbrot mit Apfel und Zimt

Kürbisbrot mit Apfel und Zimt

paleo | glutenfrei | getreidefrei

 

Rezept von: Johanna von glutenfreierezeptwelt.de

ZUTATEN: für eine Kastenform ca. 24 x 10 x 6

  • 200 g Hokkaido Kürbis
  • 200 ml Hafermilch (oder andere Pflanzenmilch, ungesüßt)
  • 14 g trocken Hefe
  • 1 EL Zucker
  • 250 g Ruut Maniokmehl
  • 190 g fein gemahlene Mandeln
  • 10 g Flohsamenschalenpulver
  • 10 g Pfeilwurzmehl
  • 1/2 TL Salz
  •  2 EL Honig, optional
  • 1 TL Zimt
  • 3 Eier
  • 1 TL Natron
  • 1 EL Zitronensaft oder weißen Essig
  • 1 Apfel (ca. 150 g)

ZUBEREITUNG:

Tipp :) Benutze für unsere Rezepte bzw. zum Abwiegen des Mehls ausschließlich eine Küchenwaage.

  1. Den Kürbis waschen und mit der Schale in kleine Stücken schneiden. In einen Topf geben, mit Wasser bedecken und ca. 15 Minuten köcheln lassen, bis er sehr weich ist. Das Wasser in eine Gefäß abgießen und 100 ml davon wieder zum Kürbis geben. Mit einem Pürrierstab den Kürbis zu einem glatten Mus pürieren. Beiseite stellen, ab und zu umrühren, dass es etwas abkühlen kann.
  2. Während der Kürbis kocht, die Hefe ansetzten. Dafür die Milch auf 32 Grad erwärmen und in eine Rührschüssel geben. Erst die Hefe, dann den Zucker drüber streuen und abgedeckt 15 Minuten gehen lassen.
  3. Das Mehl, gemahlene Mandeln, Flohsamenschalenpulver, Pfeilwurzmehl, Salz und Zimt in einer separaten Schüssel gut vermischen.
  4. Die Mehlmischung zu der reagierten Hefe geben und mit dem Knethaken eines Handrührgerätes gut verrühren.
  5. Den Apfel grob reiben und mit dem Honig, Eiern, Natron und Zitrone/Essig in die Rührschüssel geben und alles gut durchkneten.
  6. Die Kastenform mit Backpapier auslegen, den Teig in die Form füllen, glatt streichen und abgedeckt an einem warmen Ort 45 Minuten gehen lassen.
  7. Den Ofen auf 200° C vorheizen und das Brot 55 Minuten backen.
  8. Das Brot aus dem Ofen nehmen, ca. 10. Minuten abkühlen lassen und dann auf einem Kuchengitter ohne Kastenform VOLLSTÄNDIG auskühlen lassen (mind. 3 Stunden).

TIPPS:

  • Ist die Pflanzenmilch deutlicher wärmer als 32 Grad, kann die Hefe nicht reagieren. Achte also dadrauf, dass sie wirklich nur 32 Grad hat.
  • Glutenfreie Teige gehen am besten in einer Plastikschüssel auf. Wenn möglich verwende also keine Edelstahlschüssel, sondern eine Plastikschüssel für deine Hefe zum gehen.
  • Wie gut und schnell dein Brot aufgeht, hängt von der Temperatur deines Raumes ab. Ist es eher kalt, braucht dein Brot länger zum aufgehen, hier ca. 1 Stunde, ist es sehr warm, kann es auch schneller als 45. Minuten gehen. Auf jeden Fall sollte dein Brot sichtlich aufgegangen sein und ca. 1 cm über den Rand deiner Kastenform gucken, (bei Verwendung der gleichen Maße wie ich).
  • Lasse dein Brot wirklich vollständig auskühlen bevor du es anschneidest, sonst wird es noch sehr klebrig und feucht innen sein und macht den Eindruck, als wäre es noch nicht fertig gebacken!
  • Wenn du den Honig weg lässt, ist es eher ein herzhaftes Brot. Bei Bedarf, kann auch der Zimt weggelassen werden. Ansonsten ist es eher ein süßes Brot, welches auch gut mit Butter bestrichen zum Kaffe und Kuchen serviert werden kann.